Tipps & Termine

Die wichtigsten Veranstaltungen im Überblick

Derzeit sind fast alle größeren Veranstaltungen abgesagt, aber viele Museen in der Region stehen Besuchern wieder offen. Wir bitten Sie dennoch darum, sich vor dem Besuch über die aktuell geltenden Öffnungszeiten zu informieren.

bis 13. Dezember 2020

„Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg“ in Ulm

Der Ulmer Flugpionier Albrecht Ludwig Berblinger, bekannt als „Schneider von Ulm“, hat auch bewegliche Prothesen für die versehrten Soldaten der napoleonischen Kriege entwickelt. Historische Prothesen und bildliche Darstellungen werden zeitgenössischen Interpretationen und Visionen zur Überwindung von physiologischen Einschränkungen gegenübergestellt.

www.museumulm.de

Tel. 07 31/1 61 43 30

bis 23. Dezember 2020

Fotoausstellung „Kinder in Duschanbe“ (Tadschikistan) in Reutlingen

Die Ausstellung in der Citykirche zeigt in oft berührenden Bildern, wie Kinder in Tadschikistan leben, wie sie zur Schule gehen, was sie spielen, wie sie feiern. Die Fotos entstanden bei Besuchen im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Reutlingen und Duschanbe.

www.citykirche-reutlingen.de

Tel. 0 71 21/ 37 29 55

bis 10. Januar 2021

„The last Unicorn. Das Einhorn im Spiegel der Popkultur“ in Schwäbisch Gmünd

Der Zeichentrickfilm „The Last Unicorn“ ist ein Fantasy-Klassiker der Popkultur. 80 Arbeiten treten im Museum im Prediger in einen Dialog: von Albrecht Dürer über Max Ernst bis zu Nan Goldin und zeitgenössischen Werken.

www.schwaebisch-gmuend.de

Tel. 0 71 71/6 03 41 30


bis 17. Januar 2021

„Pausa-Stoffe der 1950er – Inspiration für heute“ in Mössingen

Die Pausa-Stoffmuster aus den 1950er-Jahren inspirieren bis heute, sie standen für modernes Design aus der Feder herausragender Entwerfer und nach Vorlagen abstrakter Künstler wie Willi Baumeister und HAP Grieshaber. Für knapp 40 Studierende aus Deutschland und der Schweiz waren 50 ausgewählte Pausa-Stoffe der 1950er-Jahre Inspiration für eigene Ideen und Werke. So entstand eine bunte Vielfalt an neuen Motiven und Produkten des Textildesigns.

www.moessingen.de

bis 17. Januar 2021

„Renée Sintenis – Pionierin der Bildhauerei“ in Ulm

Die Ausstellung im Edwin Scharff Museum stellt mit über 80 Arbeiten eine der bekanntesten Bildhauerinnen der Weimarer Republik vor: Renée Sintenis war mit ihrem androgynen Aussehen ein Vorbild für die „neue Frau“. In Kleinplastiken widmet sie sich zunächst dem weiblichen Akt. Durch ihre Tierplastiken wurde sie international bekannt. Mit ihrer Figur des Berliner Bären wurde sie schließlich zur Botschafterin der von ihr so geliebten Stadt.

www.edwinscharffmuseum.de/kunstmuseum

 Tel. 07 31/1 61 43 60

bis 17. Januar 2021

„Go, Kurt, Go!“ – K.R.H. Sonderborg in Nürtingen

Der dänisch-deutsche Maler K.R.H. Sonderborg (1923 – 2008) ist einer der prägenden Künstlerpersönlichkeiten für den Aufbruch nach 1945 und ein Vertreter des Informel. In seinen Werken zeigt er die Formen in ihrem Entstehungsprozess. Die Ausstellung in der Ruoff-Stiftung beleuchtet außerdem die Lehrerpersönlichkeit Sonderborg, der von 1965 bis 1990 Professor an der Stuttgarter Kunstakademie war.

www.ruoff-stiftung.de

Tel. 0 70 22/7 53 58

bis 31. Januar 2021

„Urbane Landschaften – Stadt und Architektur in der Kunst auf Papier von Max Beckmann bis Wolfgang Mattheuer“ in Reutlingen

Die Ausstellung präsentiert Werke der Klassischen Moderne bis hin zur Gegenwartskunst, die den Blick auf das städtische Umfeld wiedergeben. Ergänzt wird sie um Architekturmodelle aus dem Archiv des Bürgeramtes für Städteplanung und einem großformatigen Werk des belgischen Künstlers Rob Voerman, das speziell für diese Ausstellung entstanden ist.

www.kunstmuseum-reutlingen.de

Tel. 0 71 21/3 03 23 22

bis 31. Januar 2021

„Wildlife Photographer of the Year – Die besten Naturfotos des Jahres“ in Reutlingen

Der Wildlife Photographer of the Year ist der weltweit größte und renommierteste Wettbewerb für Naturfotografie, veranstaltet vom Natural History Museum London. Diesmal wetteiferten Fotografen aus 100 Ländern um die begehrten Preise in 20 Kategorien. Das Naturkundemuseum zeigt die Auswahl der 100 besten Bilder, die von der Jury prämiert wurden.

www.reutlingen.de/naturkundemuseum

Tel. 0 71 21/3 03 20 22

bis 31. Januar 2021

„Besuch aus dem All. Der größte Meteorit Deutschlands“ in Blaubeuren

Das Urgeschichtliche Museum präsentiert den größten Steinmeteoriten Deutschlands, den ein Blaubeurer in seinem Garten gefunden hat. Der 30 Kilogramm schwere Rekord-Meteorit ist viereinhalb Milliarden Jahre alt und stammt aus der Entstehungsphase unseres Sonnensystems.

www.urmu.de

Tel. 0 73 44/96 69 90

bis 31. Januar 2021

„Schwarz auf Weiß – Das Rätsel der Steinzeitscheiben aus dem Blautal“ in Ulm

Aus den Ruinen eines 6.000 Jahre alten Dorfes im Tal der Blau stammen die Fundstücke, die Archäologen bis heute vor ein Rätsel stellen: flache, annähernd runde Scheiben verschiedenster Größe aus Kalkstein mit einer doppelten Durchlochung in der Mitte. Die Ausstellung im Museum Ulm zeigt rund 200 Scheiben und geht der Frage nach, wozu sie verwendet wurden.

www.museumulm.de

Tel. 07 31/1 61 43 30

bis 17. Februar 2021

„Paco Knöller – Zeichnungen und Ölkreiden auf Holz“ in Ulm

In einer Kabinettausstellung präsentiert das Museum Ulm zum 70. Geburtstag neue grafische Arbeiten des aus Obermarchtal stammenden Künstlers Paco Knöller, der zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern seiner Generation zählt.

www.museumulm.de

Tel. 07 31/1 61 43 30

bis 21. Februar 2021

„Logo – alles aus Lego! Die Klötzlebauer“ in Reutlingen

Das Spielzeug wurde vor 62 Jahren vom dänischen Tischlermeister Ole Kirk Christiansen erfunden. Beim Zusammenbauen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Das zeigen die „Klötzlebauer“, ein Zusammenschluss von über 60 Lego-Fans, im Heimatmuseum mit ihren Steinwelten zu Themen wie Piraten, Star Wars, Flughafen oder mittelalterliche Stadt.

www.reutlingen.de/heimatmuseum

Tel. 0 71 21/3 03 20 50

bis 28. Februar 2021

„Albabstieg – Eine Heimatinstallation“ von Thomas Raschke und Andreas Welzenbach in Heidenheim

Die Bildhauer Thomas Raschke und Andreas Welzenbach beschäftigen sich in ihrer Installation mit der Schwäbischen Alb als Lebensraum und künstlerischer Inspirationsquelle. Hierzu verwandeln sie die Ausstellungshalle im Kunstmuseum mithilfe von Stellwänden, umgekehrten Fertigteichschalen und nachgebauten Strommasten in ein abstraktes Landschaftsensemble, das die beiden prägenden Elemente der Alb als Lebensraum – die Natur und die vom Gewerbe geprägten Siedlungen – andeuten.

www.kunstmuseum-heidenheim.de

Tel. 0 73 21/3 28 48 10

bis 7. März 2021

„Sonja Alhäuser: Cupido“ in Ulm

Zeichnungen, Skulpturen und Gebäck: Sonja Alhäuser spielt mit Sinnlichkeit, Verführung und barocker Opulenz, indem sie auf Materialien wie Butter, Marzipan oder Schokolade zurückgreift. In dieser Ausstellung im Museum Brot und Kunst zeigt die Berliner Künstlerin ein Wechselspiel aus der zeitgenössischen und traditionellen Bedeutung von Brot und Gebäck, die zum Anschauen, Mitmachen und Probieren einlädt.

www.museumbrotundkunst.de

Tel. 07 31/6 99 55

bis 7. März 2021

„Supernatural. Skulpturale Visionen des Körperlichen“ in Tübingen

Wie werden die Körper der Zukunft aussehen? Wer oder was werden wir sein? In welcher Umwelt werden wir leben? Die Ausstellung „Supernatural“ fragt nach der Zukunft der Körperlichkeit und gibt Antworten aus dem Bereich der hyperrealistischen und realistischen Skulptur. Indem die Künstler und Künstlerinnen die skulpturalen Grenzen in Richtung Robotik und synthetische Biologie erweitern, eröffnen sich neue Möglichkeiten zwischen Artefakt, Biologie und Technik.

www.kunsthalle-tuebingen.de

Tel. 0 70 71/9 69 10

bis 21. März 2021

„In unserer Erde“ in Rottenburg

In den letzten Jahren wurden unter der Sülchenkirche bei Rottenburg spektakuläre Funde von frühmittelalterlichen Gräbern gemacht. Die Einordnung der zum Teil einzigartigen Sülchener Grabbeigaben in einen größeren Zusammenhang macht deutlich, dass Südwestdeutschland im 6. und 7. Jahrhundert keineswegs ein homogener Kultur- und Glaubensraum war.

www.dioezesanmuseum-rottenburg.de

Tel. 0 74 72/92 21 80

bis 11. April 2021

„Jenny Michel – Was bisher geschah: Doors, Windows and Cells“ in Reutlingen

Die erste Überblicksausstellung zur Künstlerin Jenny Michel präsentiert Collagen und Installationen im Kunstmuseum. Die Faszination der Künstlerin für die Verarbeitung und Speicherung von Wissen bilden den Schwerpunkt der Werke, die in den letzten zwei Jahrzehnten entstanden sind.

www.kunstmuseum-reutlingen.de

Tel. 0 71 21/3 03-23 22

bis 18. April 2021

„Münsingen – das Ende des Zweiten Weltkriegs und dessen Folgen“

Die Ausstellung im Stadtmuseum im Schloss nimmt fünf Themen in den Blickpunkt: Mangel, Requisition, Besatzung, Kriegsgefangene, Entnazifizierung. Anhand dieser Begriffe zeigt sie die unmittelbaren Folgen und Auswirkungen für die Bevölkerung. Dabei kommen auch Zeitzeugen zu Wort, die ihre persönliche Sicht erzählen.

www.muensingen.com

bis Sommer 2021

„Farbenprächtige Krippen und Weihnachtsdarstellungen aus Asien“ und „Kunst verbindet. Gegen Antisemitismus – gegen das Vergessen“ in Oberstadion

Das Krippenmuseum präsentiert kunstvolle Arbeiten aus 18 Ländern des asiatischen Kontinents. Besonders vielfältige Krippen kommen von den überwiegend christlich geprägten Philippinischen Inseln. Eine weitere Ausstellung „Gegen Antisemitismus – gegen das Vergessen“ zeigt Bilder über deutschsprachige Emigranten, Überlebende und deren Kinder in Israel. Das 2005 begonnene Kunstprojekt umfasst mehr als 200 Porträtzeichnungen und Gemälde mit biblischen, historischen und biografischen Inhalten.

www.krippen-museum.de

Tel. 0 73 57/9 21 40

bis 19. September 2021

„Architektierisch – Bauten von Mensch und Tier“ in Ulm

Die interaktive Ausstellung im Edwin Scharff Museum vermittelt auf spannende Art und Weise die Faszination des Bauens. Tiere erklären, wie sie Nester oder Gruben bauen und wie sie im Vergleich zu uns Menschen mit möglichst wenig Energie oder Fläche auskommen. Kinder können auch selbst zur Tat schreiten und Brücken oder Baumhäuser aus verschiedenen Baumaterialien erschaffen.

www.edwinscharffmuseum.de/kindermuseum

Tel. 07 31/70 50 25 55

5. Dezember 2020 bis 15. Februar 2021

„Tanz. Luder.“ in Ammerbuch-Reusten

Sie kannte keine Grenzen. Ihre Auftritte waren Skandale. Kurt Tucholsky nannte sie „eine dolle Nummer, eine hervorragende Tänzerin, eine außerordentliche Frau“. Ausgehend von ihrer Beschäftigung mit der Grotesktänzerin Valeska Gert (1892 – 1978) setzt sich Karin Kontny, Alblust-Autorin und aktuelle Stipendiatin des Süddeutschen Kunstvereins, mit der Verbindung von Körper und Sprache auseinander. In der Ausstellung, die ditigal und analog zugänglich ist, werden unter anderem Fotografien, Videos, Objekte und Text(performances) gezeigt.

www.sueddeutscher-kunstverein.de

Tel. 0 71 21/33 84 01

6. Dezember 2020 bis 14. Februar 2021

„Sunah Choi. Knoten“ in Reutlingen

Die Videos, Performances, Installationen, Fotografien und Zeichnungen der in Busan (Republik Korea) geborenen Künstlerin Sunah Choi erzeugen Spannungen durch die Gegenüberstellung polarer Prinzipien. So kombiniert Choi zum Beispiel Massives mit Fragilem, Licht mit Schatten, Konstruktion mit Dekonstruktion.

www.kunstverein-reutlingen.de

Tel. 0 71 21/33 84 01

13. Dezember 2020 bis Mai 2021

„Alraunes Kuriositäten-Kabinett mit veganer Wurstzugabe“ in Albstadt

Im Fokus der Ausstellung im Maschenmuseum in Albstadt-Tailfingen stehen die lebensgroßen Textilfiguren der Kunstnäherin Stefanie „Alraune“ Siebert. Sie setzt diese Figuren mit viel Liebe zum Detail in Szene zueinander. Dabei bleibt der etwas schwarze Humor der Künstlerin nicht auf der Strecke. Zu sehen sind verschiedene skurrile Inszenierungen aus Alraunes Textilwerkstatt.

www.museen-albstadt.de

Tel. 0 74 31/1 60 12 30

22. Januar bis 4. Juli 2021

„Eberhard Weber. Colours of Jazz“ in Esslingen

Gemeinsam mit international herausragenden Musikern hat der Bassist Eberhard Weber den Jazz in die Moderne geführt. Nun präsentiert seine Heimatstadt Esslingen erstmals umfassend das Schaffen des großen deutschen Jazzmusikers. Zu erleben sind im Stadtmuseum im Gelben Haus der legendäre Elektrobass, Originalobjekte, Konzerte und Filme sowie Aufnahmen seiner Band Colours, des United Jazz & Rock Ensemble sowie Formationen mit Wolfgang Dauner, Pat Metheny und Jan Garbarek.

www.museen-esslingen.de

Tel. 07 11/35 12 32 40

24. Januar bis 14. März 2021

Fritz Ruoff – „Stille Intensität“ in Nürtingen

Der Bildhauer, Maler und Zeichner Fritz Ruoff (1906 – 1986) zählt mit zu den wichtigsten süddeutschen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die Eigenständigkeit und Vielseitigkeit seines Werkes machen ihn zu der am meisten beachteten künstlerischen Persönlichkeit neben HAP Grieshaber und Willi Baumeister. Im Zentrum der Werkschau „Stille Intensität“ stehen die letzten Schaffensjahre des Nürtinger Künstlers.

www.ruoff-stiftung.de

Tel. 0 70 22/7 53 58

23. Februar bis 11. April 2021

„Wir brüten was aus – Osterküken“ in Reutlingen

Schon mal einem Küken beim Schlüpfen zugesehen? Im Naturkundemuseum kann man das miterleben, auch wie die Kleinen sich schon Tage vorher über die beste Zeit zum Schlupf verständigen. Da wird geruckelt und gepiepst, bevor die stundenlange Schwerstarbeit beginnt und sich die Küken aus der Schale pellen. Je nach Rasse kommen unterschiedlich gefärbte und verschieden große Hühnerküken zur Welt, die ihre ersten Tage im Museum verbringen. Mit großer Sonderausstellung rund um Küken, Eier, Nester und wie das Huhn ins Ei kommt (Anmeldung erforderlich).

www.reutlingen.de/naturkundemuseum