Foto: Warnack

Presse

„Es war einmal“ – Märchen und vieles mehr in der Winterausgabe von Alblust

Die Winterausgabe von Alblust, die am 6. Dezember erscheint, steht unter dem Motto „Es war einmal“ – mit Märchen und Geschichten aus vergangenen Zeiten und Reportagen über Menschen, die Traditionen mit neuem Leben füllen.

Früher war natürlich nicht alles besser, aber es gibt doch manches, das man vermisst, wenn es verloren gegangen ist. Auch auf der Alb bemühen sich Menschen darum, Traditionelles zu bewahren und mit neuem Leben zu füllen. Einige davon stellt die Alblust-Ausgabe mit dem Schwerpunkt „Es war einmal“ vor. Die Märchenerzählerin Siegrid Maute aus Balingen gehört dazu, die auf Wanderungen ihre Zuhörer verzaubert. Welche Geschichten sich in der Region zugetragen haben sollen, wo sie wurzeln und wie sie sich weiterentwickelt haben, darum dreht sich die neue Serie „Märchen und Sagen der Alb“, die mit der „schönen Lau“ und dem Blautopf beginnt.
 
Es war einmal selbstverständlich, dass in Gasthäusern gesungen wurde und man in Lichtstuben zum Nähen, Stricken und Spinnen beisammensaß. Diese Ideen bestehen auch im 21. Jahrhundert fort: Immer mehr Lokale, wie der „Apfelbaum“ in Albstadt, laden zum Wirtshaussingen ein und in der Hofnäherei treffen sich Handarbeiterinnen in familiärer Atmosphäre. Mehr über eine jahrtausendealte Jagdweise, die heute kaum noch praktiziert wird, kann man bei einem Schnupperkurs im Kloster Lorch erfahren: Der Falkner erklärt dort vieles über das Zusammenspiel zwischen Mensch und Wildtieren – und dass man Greifvögel am besten wie ein volles Glas Champagner trägt.
 
Auch der Filmproduzent Frieder Scheiffele aus Reutlingen kam auf die Idee zu „Laible und Frisch“, weil er etwas vermisst hat: Es waren die schwäbischen TV-Serien, mit denen er groß geworden ist. Aus seiner Idee ist zunächst eine Fernsehserie und nun sogar ein Kinofilm entstanden. Seine beiden Hauptdarsteller – Winfried Wagner und Simon Licht – sind auch die Hauptdarsteller auf dem aktuellen Alblust-Titel.
Zudem erzählt die Ausgabe Geschichten aus vergangenen Zeiten. 1954, als die Westalb eine nationale Institution im Wintersport war, hat Olympiasieger Georg Thoma aus dem Schwarzwald dort seine ersten Erfolge gefeiert. Sein Namensvetter Willy Thoma, der mit ihm in Onstmettingen am Start war, erinnert sich noch gut daran. Seit über 150 Jahren hält die Schwarze Schar ihre Tradition hoch: Immer an Fasching zerrt der Geheimbund mit seinen Spottversen die Sünden der Ellwanger ans Licht.
 
Das Magazin berichtet außerdem von den Innovationen des Handschuhherstellers Seiz und stellt eine Tannenbaumplantage vor, in der die Schafe eine wichtige Hilfe sind. Wie immer finden Leser auch in dieser Ausgabe Tipps für Ausflüge mit und ohne Skier, Rezepte für süße Plätzchen und ein winterliches Gericht, Geschenkideen und Buchtipps.
 
Die neue Ausgabe von „Alblust“ ist ab dem 6. Dezember 2017 im Zeitschriftenhandel in Baden-Württemberg und bundesweit im Bahnhofsbuchhandel erhältlich (144 Seiten, Auflage 25.000, Preis 4,50 Euro). Alblust wird von GEA Publishing und Media Services GmbH & Co. KG herausgegeben.

 

Alblust  Pressemitteilung: Ausgabe 4-2017
Alblust Cover: Ausgabe 4-2017