Schönes Schneidebrett

Küchenutensil aus Holz der Ostalb

Die ersten Schneide- und Servierbretter hat Joachim Rüger in seiner Möbelwerkstatt in Ellwangen aus Holzresten hergestellt. Inzwischen gibt es sie in drei verschiedenen Ausführungen: Als Klassiker mit runden Formen und einem Loch zum Greifen, als gradliniges Modell mit schräger Kante und als Hirnholzbrett. Allen gemeinsam ist, dass Rüger das Holz – ob Ahorn, Ulme, Birne, Kirsche, Nussbaum oder Esche – aus dem Ostalbkreis bezieht (je nach Größe, Holz und Modell von 15 bis 140 Euro).

zum Shop