Alblust Sommerausgabe 2020

Raus in die Natur!

Die Sommerausgabe von Alblust steckt voller Tipps für Ausflüge ins Grüne. Außerdem liegt ihr ein Extra-Heft zur TransAlblust bei, einer Radtour, die in sieben genussreichen Etappen über die Schwäbische Alb führt.

Die vom Magazin Alblust eigens ausgearbeitete TransAlblust ist eine Genusstour von Albstadt bis Nördlingen. Dabei kann jede Etappe auch einzeln als Tagestour gemacht werden. Eine große Reportage stellt die TransAlblust ausführlich vor, im Extra-Heft finden Leser alle wichtigen Informationen sowie Einkehr- und Übernachtungstipps.  

Auf Achse“ heißt das Schwerpunktthema dieser Ausgabe, zu dem auch eine nostalgische Tour mit Oldtimer-Mofas gehört und eine aussichtsreiche Wanderung auf dem Gustav-Ströhmfeld-Weg von Neuffen nach Metzingen. Wir stellen die Firma Bantlin aus Reutlingen vor, die mit ihren technischen Riemen nicht nur die Alb am Laufen hält. Auf Achse ist auch der mobile Verkaufswagen der Bäckerei Moritz, mit dem die Dörfer rund um Münsingen mehr versorgt werden. Ebenfalls viel unterwegs waren die Hausierer aus dem Killertal, die dabei ihre eigene Geheimsprache entwickelt haben mit lustigen Begriffen, wie Gloriagockeler für den Pfarrer.

Sternekoch Vincent Klink, der in Schwäbisch Gmünd aufgewachsen ist, hat für Alblust zur Feder gegriffen und erzählt von seinen Manöver-Einsätzen als Soldat in Münsingen. Außerdem stellen wir den Biohof Weibler vor, der wieder Lein auf der Alb anpflanzt und daraus das Wundermittel Leinöl gewinnt. Brigitte Steinwender von den Landfrauen gibt Tipps für sommerliche Marmeladen und Küchenmeister Wolfgang Scherr vom Landgasthof Lamm in Aalen-Ebnat lässt sich bei seiner Arbeit über die Schulter schauen.

Für die Alb als Filmlocation trommelt Ulla Matzen von der Film Commission Neckar-Alb und es sind schon Szenen für Produktionen, wie „Lassie – eine abenteuerliche Reise“, in der Region gedreht worden. Leser erfahren, woher der Ortsname Türkheim stammt und was es mit dem Bienenstrom, einem Angebot der Nürtinger Stadtwerke, auf sich hat.

Die Serie „Tiere der Alb“ dreht sich dieses Mal um den Neuntöter, einen Vogel mit besonderer Überlebensstrategie. Noch mehr Tiere gibt’s bei Ellwangen: Durchs Josefstal, das einst von katholischen Ordensbrüdern bewirtschaftet wurde, zieht heute eine Herde Auerochsen.

Erscheinungstermin der Ausgabe (128 Seiten plus 48 Seiten Booklet, 5,60 Euro) ist der 24. Juni 2020.