Alblust Frühjahrsausgabe 2020

Wasser marsch!

Wir feiern die 25. Ausgabe von Alblust – mit vielen Geschichten rund ums Thema Wasser und einem Rückblick auf die bisherigen Titel

In den Dörfern auf der Alb war Wasser früher ein kostbares Gut, bis Ingenieur Karl Ehmann der Not ein Ende machte: Vor 150 Jahren ließ er das erste Pumpwerk in Teuringshofen bauen. Welche Widerstände dabei überwunden werden mussten, erfährt man auf einer Wanderung, die mehr über die Geschichte der Albwasserversorgung erzählt.

Wasserfall Veringenstadt. Foto: Kathrin Krais

Die Frühjahrsausgabe der Alblust (Erscheinungstermin 4. März 2020) führt die Leser auch dorthin, wo es kräftig sprudelt: zu verschiedenen Wasserfällen. Der Kraft des Wassers verdankt die Alb außerdem ihre zahlreichen Höhlen: Oft ranken sich schauerliche Geschichten um sie – so auch um die Linkenboldshöhle bei Albstadt, in der sogar der Teufel gehaust haben soll.

Weitere Themen rund ums Wasser sind:

  • die Bachforelle in der Reihe „Tiere der Alb“
  • Familie Schätzle aus Deilingen, die ihr eigenes Quellwasser für einen herausragenden Gin nutzt
  • die Schelmenklinge, eine Waldschlucht voller Wasserspiele bei Lorch
  • die Donau, die einst die Auswanderer nach Südosteuropa brachte: Mehr über die Menschen erfährt man bei einer Schauspielführung im Donauschwäbischen Zentralmuseum in Ulm
  • das Oceanic Aqua Balancing nutzt die heilsame Wirkung von warmem Wasser

Zur 25. Ausgabe blicken wir auf die bisherigen Titel des Magazins zurück – und laden unsere Leser zu einer Jubiläumswanderung ein. Die Anmeldung ist ab dem 15. März möglich auf www.alblust.de/jubi-wanderung.

Thema der aktuellen Ausgabe ist außerdem der Radmarathon „Alb-Extrem“ in Ottenbach, eine Rennrad-Tortur, an der sich jedes Jahr Tausende beteiligen.

Die Region feiert in diesem Jahr mehrere Jubiläen: Zum 250. Mal jährt sich der Geburtstag von Friedrich Hölderlin und in Tübingen gibt’s dazu im Turm, in dem er die Hälfte seines Lebens verbracht hat, eine neue Ausstellung. Der geniale, aber glücklose Erfinder Albrecht Berblinger, der „Schneider von Ulm“, ist ebenfalls vor 250 Jahren geboren und wird 2020 in seiner Heimatstadt mit vielen Veranstaltungen geehrt. 

Genussreich ist eine Bierwanderung am Albtrauf: Die Teilnehmer wandern von einer Kostprobe zur anderen und lernen dabei auch noch mehr über die landschaftlichen Besonderheiten der Alb. In einem weiteren Beitrag erklärt die Biologin Sigrid Pohl, warum es so wichtig ist, die vom Aussterben bedrohten Ackerwildkräuter zu schützen.  

Zuckergässle. Foto: Annette Cardinale

Süße Erinnerungen werden im Zuckergässle in Langenenslingen wach. Dort stellt Wolfram Stehle von Hand Zucker-Osterhasen her. Kuchen gibt es auch, wenn Michael Fletscher zum Kaffeenachmittag mit Jazz-Session nach Steinhilben einlädt: Sein Wohnhaus ist zugleich ein Tonstudio, das in der Musikszene unter dem Namen WhiteFir bekannt ist. Leser erfahren außerdem in dieser Ausgabe, woher der süße Ortsname „Kuchen“ kommt. 

Hans-Peter Weeger vom Gasthaus zum Hirsch in Böhringen verrät sein Rezept für Maibock mit Frühlingsgemüse und Landfrau Nicoletta Diebold gibt Tipps, wie man mit Wildkräutern eine genussreiche und gesunde Frühjahrskur starten kann. Auch der Wäschehersteller Comazo aus Albstadt ist Thema der Frühlingsausgabe: Dort stellen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst als Model vor die Kamera um zu zeigen, dass ihre Produkte jeder tragen kann.